Gereinigt!!!

Gereinigt!!!

Gereinigt soll ja der Motor sein, wenn man ihn rund 700 Kilometern mit frischem Öl und 10% Mathy-M betreibt und danach einen Ölwechsel, ebenfalls mit 10% Mathy-M, durchführt. Diese 700 Kilometer werde ich heute mit meiner grauen Bullet voll machen und dann gleich den Ölwechsel erledigen. Danach ist dann wieder alles normal und der Motor bekommt seine turnusmässigen Ölwechsel und jedesmal einen Schuss Mathy-M. Um die Reinigung heute durchzuziehen, muss ich aber zuerst mindestens 50 Kilometer, besser 100, fahren. Dann kann gewechselt werden.

Für die kleine Runde werde ich einmal rund um Hirzenhain fahren und anschließend das Falltorhaus besuchen. Danach habe ich genügend Kilometer gesammelt.

Nach der Umrundung von Hirzenhain habe ich hier bei Wingershausen genau 70 Kilometer gefahren. Wenn ich noch zum Falltorhaus fahre und danach einen kleinen Umweg, habe ich meine 100 locker zusammen. Dann ist die Bullet bereit für den Ölwechsel.
Während der kurzen Rast vergleiche ich kurz meine beiden Toolboxen. Da ist einmal auf der linken Seite das Original mit all seiner Patina in genau dem Zustand, in dem die Inder sie 1995 auf die Reise nach Europa geschickt haben.
Und dann, auf der rechten Seite die Fälschung mit neuer Lackierung und frisch liniert und beschriftet. Wer es nicht weiß, merkt den Unterschied nicht. Beim Vergleich fällt aber auf, dass hier, auf der Fälschungs-Toolbox, etwas ganz wichtiges fehlt. Wie konnte ich das nur vergessen, das wird zuhause sofort geändert. Jetzt aber geht es weiter zum Falltorhaus.
Wie erwartet, ist das Falltorhaus gut besucht. Genauso erwartet habe ich allerdings, dass wie an den meisten Tagen nichts interessantes für mich dabei ist. Stimmt aber heute nicht ganz.
Da ist einmal die wirklich schöne Thruxton.
Dann ein ungewöhnlicher Umbau einer Guzzi V7 zum Scrambler, aber …..
….. am meisten sprechen mich heute zwei Kleinkrafträder an: Kreidler und Zündapp.
Besonders die Kreidler hat es mir angetan, entspricht sie doch exakt meinen jugendlichen Träumen der Jahre 1967 bis 69. Genau so eine Kreidler wollte ich damals haben, gereicht hat es aber nur zu einer Zündapp Combinette und einem Capri-Roller. An diesem Exemplar stimmt aber auch wirklich alles, angefangen bei dem zeitgenössischen Umbau auf das modernere große Rücklicht, …..
….. über die Weißwandreifen, die Felgenringe, die verchromten Schwingenabdeckungen bis …..
….. zum kleinen Gepäckträger und dem lackierten Lüftungsgitter des gebläsegekühlten Motors. So, genau so, sollte die Kreidler meiner Träume damals aussehen. Unglaublich, oder?
Aber Schluß mit dem tuntigen Nostalgiegeplänkel, es gibt noch Dinge zu tun. Also noch eben 30 Kilometer nach Hause gefahren und dort das fehlende Accessoire angebracht: Den Union Jack. Erst jetzt ist die Toolbox wieder komplett.
Nun wird das herrlich heisse Öl abgelassen, alle Dichtringe werden erneuert und der Motor erhält bei Kilometerstand 7088 sein frisches Öl plus Mathy-M. Bei der Gelegenheit versuche ich heraus zu finden, wieso es zwei verschiedene Filzscheiben für den Ölfilter gibt: Einmal bis 1999 und einmal alles danach. Tatsächlich ist der Filzring für die neuere Ausführung im Innendurchmesser etwas dicker. Nach dem Einfüllen des frischen Öl muss ich übrigends etwa 60 mal kicken, bis die Ölpumpe das frische Öl aus der geöffneten Oilfeed Plug heraus drückt.

 

 

 

Die Kommentare sind geschloßen.