Kontaktlos ans Wasser

Kontaktlos ans Wasser

Das ist ja ein Wochenende vom Feinsten – natürlich nur, was das Wetter betrifft. Ansonsten befinden wir uns immer noch im Würgegriff von Corona mit Kontaktbeschränkungen, Lieferengpässen und dem allgmein etwas mulmigen Gefühl. Dazu eine gewisse Unsicherheit, was die Frage nach Motorradausflügen betrifft. Für Hessen hab ich’s mal so interpretiert, dass beispielsweise Einkaufs- und Beschaffungsfahrten möglich sind. Also zieh ich mir den Rucksack über und gehe auf eine kleine Fahrt mit der schwarzen Bullet, um den berühmten Stausee-Salat vom Restaurant an der Antrifttalsperre zum Mittagessen zu holen.

Royal Enfield Bullet 500 ES
Zunächst jedoch ist mein Ziel die kleine Ansammlung von Fischteichen nahe Angenrod, die ich nach einer wunderbaren Fahrt durch den Kirtorfer Wald nach etwa 40 Kilometern erreiche. Mein Rucksack ist zu diesem Zeitpunkt noch leer.
Royal Enfield Bullet 500 ES
Auf dieser Bank verbringe ich die nächsten 60 Minuten bei strahlender Sonne und völliger Ruhe. Während dieser Zeit kommt nichts, aber auch rein gar nichts Menschliches hier vorbei: Kein Fußgänger, Radfahrer, Kradist oder Autofahrer. Gut, man könnte fragen, warum auch jemand diese kleine Straße zwischen Heimertshausen und Angenrod befahren sollte, aber so ruhig wie heute habe ich das noch nie erlebt. Sollte Corona etwa ein paar positive Effekte haben?
Royal Enfield Bullet 500 ES
Nach einer Stunde breche ich wieder auf und schaue an der Talsperre vorbei. Dummerweise ist das Restaurant geschlossen, so dass aus dem Pizzakauf nichts wird. Der Rucksack bleibt also leer.
Royal Enfield Bullet 500 ES
Noch schöner als die herrliche Ruhe an der Teichanlage aber empfinde ich heute das Fahren durch die sonnendurchfluteten offenen Landschaften des Vogelsberges.
Royal Enfield Bullet 500 ES
Ganz besonders schön ist das, wenn am Rande der Straße noch ein Wasserlauf zu sehen ist.
Royal Enfield Bullet 500 ES
Runde 150 Qualitätskilometer später bin ich nach einer letzten Pause an der Rauschel fast wieder zu Hause – zwar ohne Pizza und mit leerem Rucksack, aber wesentlich zufriedener als in den letzten Tagen. Schön war’s! Und ganz sicher habe ich mit niemandem Kontakt gehabt ausser mit meiner indischen Lady.
Die Kommentare sind geschlossen.