Der elektronische Tacho

Der elektronische Tacho

Einen elektronischen Tacho von MMB hatte ich ja bereits an meiner Silverstar und an der Rotax-Matchless, jetzt fahre ich ihn schon ein paar Jahre an der schwarzen Bullet, also meiner No.2. Und allmählich wird es auch Zeit, so ein schönes und präzises Teil endlich an meiner No.1, der Grauen, zu verbauen. Zwar funktioniert der mechanische Smith-Nachbau aus Indien noch einwandfrei, aber eigentlich warte ich darauf, dass entweder der Tacho oder der Tachantrieb seine Funktionen einstellt. Denn dann käme auch auch hier ein MMB-Tacho zum Einsatz, der sehr gut aussieht, präzise anzeigt und (endlich) einen Tageskilometerzähler hat.

Zufällig wird auch gerade im Enfield-Forum über elektronische Tachos diskutiert und Thomas, ein Moderator, schreibt von seinen Vorstellungen über die Realisierung eines Umbaus. Da lese ich sehr, sehr gute Ideen darüber, wie man den Geber eines solchen Tachos in einem Gehäuse ähnlich dem des mechanischen Antirebs unterbringen könnte. Das lässt mir keine Ruhe und ich begebe mich in die Werkstatt, wo ich einen meiner gut gebrauchten Tachoantriebe zerlegen werde.

Tachoantrieb Bullet
Zum Zerlegen wähle ich einen guten alten Tachoantrieb aus Aluminium. Der lässt sich mit etwas Wärme relativ leicht und weitgehend zerstörungsfrei zerlegen. Hier habe ich ihn schon komplett in seine Bestandteile zerlegt. Eigentlich eine einfache und robuste Konstruktion.
Tachoantrieb Bullet
Das leere Gehäuse liegt vor mir und ich habe bereits einen Dummy-Geber montiert. Der echte induktive Sensor für den MMB-Tacho hat ein Gewinde M8x1, und das lässt sich locker hier anbringen, da steht genug Fleisch.
Tachoantrieb Bullet
An meiner schwarzen Bullet habe ich einen Hall-Sensor für den Tacho genommen, der mit seinem Gewinde M12 aber für die Montage im originalen Tachoantrieb zu groß ist. Da werde ich also auf den induktiven Sensor ausweichen.
Tachoantrieb Bullet
Hier ist das Antriebsrad der Schnecke ins Gehäuse gelegt. Hmmh, mit dem Antriebsrad müsste doch was gehen …..
Tachoantrieb Bullet
Der Dummy-Sensor zeigt perfekt auf das Antriebsrad. Unten könnte ich das Gehäuse der Schnecke wieder mit dem originalen Messingsstopfen verschliessen und oben kann die Hülle der Tachowelle angeschraubt werden, durch die dann die beiden Leitungen des Sensors nach oben zum Tacho geführt werden. Die Illusion einer mechanischen Welle wäre perfekt.
Tachoantrieb Bullet
Tja, das Antriebsrad der Schnecke! Wenn ich damit in die mechanische Werkstatt nach Ilsdorf gehe und am Aussenumfang etwas fräsen lasse, …..
Schneckenrad
….. was dann am Ende so aussieht, dann hätte ich den perfekten Signalgeber dür den induktiven Sensor.
Induktiver Sensor
Und das Beste: Das wunderbare Alugehäuse lässt sich bis herrlich polieren, so dass sogar das Auge noch seine Freude an dem Umbau hat.
Die Kommentare sind geschlossen.