Flüsterleise und agil

Flüsterleise und agil

…… so zeigt sich heute meine No.1 bei der ersten Ausfahrt mit dem Originalauspuff. OK, es ist sicher etwas übertrieben, denn bollern kann die Bullet nach wie vor, aber deutlich dezenter als vorher. Und, ich mags ja kaum aussprechen, der Motor ist in der Tat agiler geworden! Er dreht besser hoch und zieht auch im unteren Bereich besser durch – und zwar spürbar. Dazu die angenehmere Akustik, die mit den vorab genannten Eigenschaften ein nettes Paket für noch mehr Fahrspaß bietet. Und an die Optik hab ich mich auch schnell gewöhnt, denn so lang wie bei der Schwarzen ist die Tröte zum Glück nicht.

Soviel vorab, es gibt also reichlich Fahrspaß heute, da auch das Wetter mit spielt ebenso wie die Landschaft im Amöneburger Becken. Und bei Niedergemünden kommt mir sogar eine Royal Endfield Interceptor in Cush-Orange entgegen. Sind einwandfreie Motorräder, diese modernen Enfields.

Enfield Bullet 500
Über Gemünden und Homberg bin ich schnell im Amöneburger Becken und habe hier nahe Nieder-Ofleiden bereits den Berg samt Stadt und Schloß vor Augen.
Enfield Bullet 500
Ich umrunden „Pickel“ einmal komplett und schaue nun von Roßdorf kommend auf das zentrale Element des Beckens. Anschließen fahre ich den Berg hoch – und gleich wieder herunter, denn da oben ist mir der Pfingsttrubel mit den vielen Besuchern zu heftig.
Enfield Bullet 500
Nach der Umrundung von Amöneburg halte ich mich weiter westlich und komme über Kleinseelheim und Großseelheim nach Schönbach, wo ich auf die sehr erwachsen gewordene Ohm treffe.
Enfield Bullet 500
Ein paar Kilometer weiter nahe Niederwald befinde ich mich inmitten mehrerer Baggerseen. Hier sind wir früher oft mit den Hunden hin gefahren und haben am Ufer gelegen und der tobenden Hundemeute zugeschaut. Inzwischen ist aber alles umzäunt und zum Freizeitpark geworden. Aber hier, am Eingang zur Bagger-Firma, gibt es noch einen Trampelpfad, der direkt zum größten der Seen führt.
Baggersee bei Niederwald
Da liegt der schöne See in seiner ganzen Pracht vor mir. Und ich muss zugeben, dass ihm die Sperrung und Pflege gut getan hat. Ist ein echtes Naturparadies geworden, was früher ein, naja, eben ein Baggersee war.
Enfield Bullet 500
Dann geht es in das Gebiet zwischen Kirchhain und Stadtallendorf, wobei ich diese beiden relativ großen Städte umfahre. Die Gegend ist zwar landschaftlich nicht besonders schön, aber es gibt jede Menge kleine Straßen in gutem Zustand und mit vielen sanften Kurven – ein Fahrgenuß. Durch die Wälder um Homberg fahre ich alsdann wieder in Richtung Heimat. Schöne 160 Kilometer waren das, und daran hat meine flüsterleise Inderin den Löwenanteil.
Die Kommentare sind geschlossen.