Mehr als geplant

Mehr als geplant

Als heute ein kleines Päckchen von einer sympathischen Firma namens Blech-Maennle ankommt, ist klar, dass es es in die Werkstatt geht. Da wären nämlich noch 2 Kleinigkeiten an der Grauen, meiner No.1, zu erledigen. Nichts Großes, aber auch Kleinigkeiten wollen getan werden.

Cu-Blech 0,3 mm
Das ist im Paket vom Blech-Maennle: 0,3 mm starkes Kupferblech. Ein paar Zentimeter davon werde ich gleich verbauen.
Enfield Bullet 500
Und zwar an der Auspuffanlage von No.1. Die soll noch ein bisschen dichter werden.
Enfield Bullet 500
Die neuralgische Stelle bei den Bullets ist ja bekanntlich das Krümmerrohr, dass ohne eine Dichtung einfach in den Auslasskanal geschoben wird. Leider ist das nicht immer dicht, abhängig von der exakten Stärke des Krümmerrohrs – und die ist durchaus unterschiedlich. Hab ich bisher mit dem Reinpressen von Asbestfasern halbwegs dicht bekommen, aber ich denke, mit dem Kupferblech wird das besser.
Enfield Bullet 500
Nachdem die Auspuff-Aktion abgeschlossen ist, demontiere ich Tank und Sitzbank, um die Verlegung des Gaszuges zu überprüfen. Aber die stellt sich als gut heraus, dafür aber fehlt dem Gaszug ein wenig Spiel. Das Problem ist dann aber auch flott vom Tisch.

Und dann soll der Probelauf mit dem 99,8% dichten Krümmer erfolgen. Soll, aber meine No.1 springt nicht an! Sie patscht zurück in den Vergaser, und das war’s. Dazu läuft etwas Sprit aus dem Überlaufschlauch der Schwimmerkammer. Das ganze sieht für mich nach Abmagerung aus, also kommt der Vergaser ab und auseinander. Als Übeltäter stellt sich die Leerlaufdüse heraus und  mit blossem Auge kann ich einen Fremdkörper in der Düsenbohrung erkennen. Mit Pusten und auch mit Druckluft bekomme ich das Teil tatsächlich nicht heraus und so muss ein ganz weicher Kupferdraht heran, um das Ding zu lösen. Dann einmal kräftig mit Druckluft hinterher und schon ist die Düse wieder clean.

Als dann alles wieder an seinem Platz ist, springt die Bullet auch wieder wie gewohnt an. Die Vergaser-Aktion war zwar so nicht geplant, aber besser, ich entdecke sowas in der gut bestückten Werkstatt als in glühender Hitze auf einem freien Feld in der Wetterau beim nächsten Ausritt.

 

Die Kommentare sind geschlossen.