Gescheitert am Polen-Böller

Gescheitert am Polen-Böller

Also um das Jahr 2008 wollte ich unbedingt eine Junak und habe mich richtig und wirklich bemüht. Auch zu einer Fahrt nach Polen wäre ich bereit gewesen. Das war dann aber doch nicht nötig, denn überraschenderweise gabs plötzlich eine Junak, richtiger ein Junak-Gespann, bei ebay. Und das hab ich ersteigert. Lucky guy!

Junak M10
Das war meine Junak bei der Abholung in der Nähe von Braunschweig. Ein Traum von einem Eintopf – aber für mich eine Nummer zu groß. Schade.

Anschließend fing ich an, mich mit der Maschine und der Junak-Szene zu befassen und auch schon mal die ersten Ersatzteile zu besorgen, teilweise über allegro.pl direkt aus Polen.

Und dann kam nach drei Jahren der Zeitpunkt, an dem mich meine angesammelten und noch nicht beendeten Projekte zu ersticken drohten. Nach langer Überlegung habe ich deshalb im Jahre 2011 die Junak an einen Bekannten aus dem MZ-Forum wieder verkauft. Mir war einfach klar, daß ich dieses Projekt in diesem Leben nicht mehr schaffen würde.

Der Käufer, Arni, hat sich dann der Junak angenommen und ist innerhalb weniger Monate zum Fachmann geworden. Zum Glück hat Arni seine Arbeiten sehr schön dokumentiert und so kann der Aufbau der Junak nachgelesen werden:

Junak – der Aufbaufred

In den ersten Monaten mit der Junak habe ich mich ja zumindest theoretisch recht intensiv mit der Materie befasst und sogar eine kleine Webseite gebaut, nur für die Junak. Diese Seite pflege ich natürlich mangels eigener Junak nicht weiter, aber vielleicht hilft sie dem einen oder anderen Junak-Einsteiger weiter.

Hier geht es also zu meiner veralteten und nicht mehr gepflegten kleinen Webseite über mein kurzes Leben mit einer Junak:

Eine kleine Junak-Webseite